Das Ende naht!

Aber im positiven Sinne... Hallöchen, ich wünsche euch einen schönen ersten Advent! Meiner war nicht sehr weihnachtlich, aber ich habe immerhin Weihnachtsgeschichten von Böll gelesen. So unglaublich viel passiert im Moment nicht. Noch zwei Wochen Uni, dann Prüfungen und dann komm ich schon zurück nach Kölle! Das Kochen mit Nymalah war gut. Der Familie war es etwas zu scharf, die essen nicht sehr scharf, aber ich hätte es für mich schärfer gemacht. Sonst waren die aber auch zufrieden und gefreut haben sie sich bestimmt. War auf jeden Fall sehr lecker und ich hoffe, dass ich das allein auch so hinbekomme. Gestern habe ich meine letzte Seminararbeit, die ich hier schreiben muss, abgeschlossen und heute Morgen abgeschickt. Heute bin ich natürlich erstmal krank. Der Magen mal wieder…Voll komisch, dass ich hier ständig Magenprobleme habe, aber in Indien nie. Dabei habe ich da wesentlich „gefährlicher“ gegessen, Straßenstände und so. Aber irgendwas bekommt mir nicht. Auf jeden Fall bin ich heute noch zur Uni, aber sobald ich etwas gegessen hatte ging es mir so schlecht, dass ich nachhause gegangen bin und jetzt langweile ich mich im Bett. Das nervt schon. Dabei hätte ich gerade jetzt mal endlich Zeit zum Lernen. Am Freitag gehen wir mit dem Tibetischkurs essen, damit wir auf Tibetisch bestellen können, ist aber nicht so sehr kompliziert. Ich freue mich auf jeden Fall drauf, die Leute sind nett, das Restaurant unnötig teuer, aber das Essen ist lecker und ich würde sagen das kann man sich mal gönnen. Samstag, an Nikolaus, ist Weihnachtsbazar im Hyatt. Da will ich auf jeden Fall auch hin und ein bisschen Weihnachtsstimmung einfangen. Aber viel mehr freue ich mich auf die Weihnachtsmärkte in Köln, was gibt es schon besseres in der Vorweihnachtszeit als Weihnachtsmärkte mit Glühwein. Hier wird es immer kälter, morgens sieht man den Atem und man muss ganz viele Schichten anziehen. Aber ich will auch nicht viele Klamotten kaufen, weil ich die alle irgendwie unterbringen muss, wenn ich zurückfliege, die Bücher machen mir schon ein bisschen Sorgen. Aber es ist ja auch nicht mehr lang bis ich meine warmen Klamotten von zuhause habe. Bis dahin ziehe ich halt einfach alles an, was ich so habe, dusche möglichst dann, wenn die Sonne draußen ist, tagsüber ist es meist nicht ganz so kalt. Das Baby wird immer größer und schwerer, ich kann ihn kaum noch hochwerfen. Den werde ich definitiv am meisten vermissen. Der wird immer mobiler, kann noch nicht richtig krabbeln, aber rollen und robben. Sprechen ist noch nicht, aber der macht alles nach, was man ihm zeigt und vor allem Geräusche. Er kann auch schon zeigen, was er von einem will und das weiß er ganz gut. Mittlerweile ist der schon 10 Monate. Gerade ist für die Nepalis hier Hochzeitssaison, eine Tibeterin hat mir erklärt, dass es daran liegt, dass es jetzt nicht mehr so warm ist. Lustig, dass bei uns immer alle heiraten wollen wenn es warm ist. Meine Familie war in der letzten Woche auf zwei Hochzeiten, aber mich leider nicht mitgenommen. Ich kenn keine Nepalis, die bald heiraten wollen. Die sind alle zu modern… Oh, ich bin mir nicht sicher, ob ich mal von Johns Freunden im Internetcafé erzählt habe. Der Typ hat das Internetcafé und daneben einen „Kosmetikshop“ sozusagen. In dem lässt er seine Halbschwester (Tochter der zweiten Frau des Vaters) und natürlich muss sie alle Einnahmen an ihn abgeben. Ich glaube ich habe euch von dem Kerl erzählt, der sich dasselbe Motorrad, welches er eh schon hatte, neu kaufen wollte, obwohl das alte noch voll ok war. Dafür hat er das alte verkauft und auch sein Handy. Dann ist er zu seiner Schwester gelaufen und hat ihr das Handy abgenommen, weil er ja schon eins brauchte…Der Typ hat jetzt den nächsten Hammer gebracht und den Shop, in dem die Schwester arbeitet, verkauft, ihr aber nichts davon erzählt. Irgendwann kam eine Frau in den Laden und hat sich sehr auffällig umgeschaut. Als die Schwester gefragt hat, ob sie helfen kann, hat die Frau ihr erzählt, dass sie den Laden kauft. Sehr nett von ihm. John hat ihr jetzt aber nen Job in einer Weinbar verschafft und hofft, dass sie da vielleicht auch ein bisschen Geld behalten darf. Ich kann es wirklich jedes Mal auf neue nicht fassen, wenn ich solche Geschichten höre. Das Internetcafé ist die ganze Zeit zu, weil der Rooter zuhause kaputt ist und dann haben die den aus dem Internetcafé eben nachhause gebracht. Ist ja wichtiger, dass da einer ist, obwohl die eigentlich eh den ganzen Tag im Shop waren. Achso, die Konferenz ist vorbei und der Strom ist wieder im Normalzustand – also die meiste Zeit nicht da. Die Polizeianwesenheit ist wieder zurückgegangen und die Geschäfte haben auch wieder geöffnet. Das kam wirklich von einem Tag auf den nächsten. Und den ersten Tag hatten wir nicht einmal Leitungswasser. Das passiert wohl häufiger, wenn der Strom nicht da ist, aber bisher war das immer nur mal kurz, diesmal war es wirklich den ganzen Tag. Die Familie füllt aber regelmäßig für solche Fälle alle möglichen Wasserbehälter, die sie haben, damit man die wichtigsten Sachen zumindest machen kann. Außerdem haben die noch einen großen Kanister auf dem Dach, von dem aus das Wasser durch die Leitung läuft. Witzig ist, dass danach plötzlich auch wieder Wasser am Waschbecken war, wo seit kurz nach meiner Ankunft einfach kein Wasser mehr kam, nur so der Tropfen. Jetzt läuft es wieder einwandfrei. Habe ich erzählt, dass Nymalah mir noch immer einen Nepalifreund suchen will? Irgendwann haben wir in der letzten Zeit mal über Exfreunde geredet (ihre sind natürlich alles superlieb und noch immer sooo verliebt in sie…) und sie hat mich ernsthaft gefragt, ob ich John verlassen würde, wenn ein Exfreund wieder ankäme. Die wird es einfach nicht verstehen. Ich habe dann versucht ihr zu erklären, dass die Beziehung wie eine Ehe ist, nur dass wir eben nicht offiziell verheiratet sind. Das hilft bei Nepalis, die Könige im Fremdgehen sind, natürlich auch nicht so viel. Langsam fällt mir nichts mehr ein, was ich ihr noch sagen kann, damit sie das Prinzip einer Beziehung versteht. Für sie ist das Wichtigste, dass kein neuer Freund weiß, dass sie schon einmal einen hatte, weil sie dann keiner mehr heiratet und ohnehin wird ihr Mann sie aus dem Haus jagen, weil ihre Hände wehtun, wenn sie mit diesen katastrophalen Messer hier schneidet (was meine übrigens auch tun – bitte, Johan, jag mich deswegen nicht aus dem Haus). Alles total verrückt! Naja, ich bin einfach froh, dass das nicht meine Welt ist und ich hier nur zu Besuch bin. Ein Grund mehr sich auf zuhause zu freuen. Bis bald!

2.12.14 09:09

Letzte Einträge: Nur noch 6 Wochen...nicht mal ganz!, Lebenszeichen, Schöne Weihnachtszeit!, Der Countdown läuft.

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen